Gewerbliche Arbeit ist anders: Um gewerbliche Jobs – als Koch, Krankenschwester, Elektroinstallateur – zu vergeben schalten Unternehmen keine pompösen Anzeigen, sondern lediglich kurze Gesuche. Bisher war die einzige Stellenbörse, die gewerbliche Stellen ausschrieb, die der Arbeitsagentur. Immer wieder schimpfen jedoch Bewerber, dass 50 bis 80 Prozent der dortigen Stellen nicht mehr aktuell seien oder aber fingiert oder dubios. Die Tatsache, dass es bei der Agentur möglich ist, kostenlos Anzeigen aufzugeben, zieht eben auch die Halbwelt an. Zudem fühlen sich Firmen, die nur mal so eben ein Inserat schalten, scheinbar auch nicht verantwortlich für selbiges: Sie lassen die Ausschreibung drin, auch wenn sie längst nicht mehr aktuell ist… Hoffen wir, dass dies beim Stepstone.de-Ableger www.arbeiten.de anders wird – und es zu einer echten Alternative für Gewerbler heranwächst. Da es ein privatwirtschaftliches Angebot ist, wird nach der Beta-Phase ganz sicher irgendwann auch mal Geld verlangt werden… was all die kleinen Krauter und unseriösen Stellenanbieter womöglich abhält.

Svenja Hofert

Beitrag teilen:

Über Svenja Hofert

Svenja Hofert ist vielfache Bestsellerautorin, die sich im deutschsprachigen Raum über mehr als ein Vierteljahrhundert ein hohes Renommee als Vordenkerin für das Thema Zukunft von Arbeit und Führung erworben hat. Ihr Motto "Zukunft der Arbeit mit Sinn und Verstand". Dieses Blog besteht seit 2006 und wird nur noch gelegentlich gepflegt. Folgen Sie der Autorin, indem Sie Ihren kostenlosen Newsletter Weiterdenken  abonnieren. Auf  Linkedin können Sie der Autorin ebenso folgen und erhalten 14tätig die Weiterdenken Essentials.

Einen Kommentar verfassen