Das Gesetz der heißen Herdplatte: Warum wir in Zukunft anders lernen müssen

Das Gesetz der heißen Herdplatte: Warum wir in Zukunft anders lernen müssen

Trauen Sie sich in unbekannte Gebiete? Sind Sie bereit, sich auch schon mal die Finger zu verbrennen? Würden Sie also morgen eine Vorlesung in Statistik besuchen, auch wenn Sie  bisher überhaupt keinen Bezug dazu hatten? Wenn Sie sich vielleicht sogar als "Mathelooser" begreifen (oder dass auf Ihren niedrigen Testestoronspiegel schieben ;-))? Wahrscheinlich nicht, und das ist ein Problem, wenn Sie in der Arbeitswelt der Zukunft bestehen wollen. Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie Ihnen das mit der Herdplatte anders weitergeben als bisher. Nicht "Finger weg", sondern ran an den Speck. Es gehen ja schließlich auch Leute über heiße Kohlen. Die [...]

27. Mai 2017|Tags: , , , |

Karriere mit Sinn: Die 7 Irrtümer der Sinnsucher

Vor wenigen Jahren war Arbeit noch Arbeit. Die Menschen waren froh, einen halbwegs ordentlichen Job zu haben und erwarteten keine Sinnstiftung von ihm. Mir ist etwas aufgefallen: In dem Maße, in dem die Digitalisierung und Roboter unsere Arbeit bedrohen, halten wir uns mehr an ihr fest. Es ist so, als würden wir ein Spielzeug umarmen, dass uns der böse Nachbarsjunge (Roboter) aus dem Arm reißen will. Dabei merken wir gar nicht, dass wir durch die Sinnsuche an unserer Arbeitsberechtigung festhalten wollen, denn die künstliche Intelligenz könnte sie uns wegnehmen. Was bliebe wäre.... auf den ersten Blick schrecklich: eine Lebensberechtigung. Und [...]

25. März 2017|Tags: , , , , |

Zukunft der Arbeit: 5 Weichenstellungen, die jetzt unbedingt nötig sind

Die ersten sechs Monate machte sich Hanna vertraut mit ihren drei Wunschfirmen. Wie arbeiten die Menschen dort? Für was engagieren sie sich? Und was könnte sie selbst dort tun? So bekam sie ein konkretes Bild und konnte selbst entscheiden, was sie genau tun wollte. Dazu wählte sie sich fünf verschiedene Rollen in unterschiedlichen Einheiten des Unternehmens aus. Sie hatte keine Vorstellung von der eingesetzten Technologie, doch das Einarbeitungsprogramm und ihr Lernbegleiter halfen ihr, sich schnell zurechtzufinden…. Mitarbeiter, die sich ihre Firmen und Jobs selbst auswählen? Unternehmen, die nicht den fertigen Mitarbeiter suchen, sondern diesen ausbilden? Das ist, so hoffe ich, [...]

Den Widerspruch begrüßen: Warum wir neue Kompetenzen für die Zukunft der Arbeit brauchen

Ein Hooverboard wäre klasse. Man könnte damit einfach zur Arbeit fliegen. Pech für die Autoindustrie – und Chance für einen neuen Industriezweig. Alte Autoindustrie-Jobs würden wegfallen und neue entstehen, zum Beispiel der Hooverboard-Mechaniker. Die Filmtrilogie „Zurück in die Zukunft“ aus den Jahren 1985, 1989 und 1990 zeigt das Hooverboard in der zweiten Folge. In dieser machen Marty McFly und Doc Brown einen Ausflug in das Jahr 2015, genauer zum 21.10.2015. Der Film zeigt, wie man sich damals die Welt 2015 vorstellte. Hooverboards kommen vor, aber auch Videokonferenzen. Immerhin: Die Videokonferenzen wurden wirklich erfunden, die Hooverboards leider nicht. Die Kündigung von [...]

27. Oktober 2015|Tags: , , |

Recruitingdilemma oder Digitalromantik? Wo stehen wir im Jahr 2025 wirklich? (Rezension)

Sie ist schlank und muskulös, sieht gut aus und weint, als sie mit ihrer mega-erfolgreichen Freundin spricht, die vor lauter Arbeit nicht mehr zum Sport kommt… sowas auch. Die ärmste Yvonne aus dem Kapitel „arbeitslos statt Vollbeschäftigung“ im Buch „Das Recruiting-Dilemma“ von Sven-Gábor Jánszky: Seit drei Jahren aus dem Job, ein Schwerverbrechen im digitalen Zeitalter, in der die Monsterkraken Wirtschaft und Wandel uns gemeinsam dirigieren.  So dumm, Yvonne! Elternzeit genommen, Landei geblieben, das ist halt die Geschichte der Verlierer am Arbeitsmarkt im Jahr 2025 (… ich glaube nicht daran, und halte auch nichts von dieser Art Panikmache). 2025 - das ist die [...]

19. Februar 2015|Tags: , , |

Feelgood-Manager – ein Job der Zukunft? Zu Gast beim ersten Meetup in Hamburg von GOODplace.org

“Belegschafts-Bespaßer”, “Obstkorbauffüller” - zu diesen Jobbezeichnungen kommt man schnell, wenn man den sogenannten Feelgood-Manager googelt. Ist wirklich etwas dran? Im Namen des Karriereblogs von Svenja Hofert bin ich zu Gast beim ersten Feelgood-Manager Meetup in Hamburg, veranstaltet von GOODplace.org. Die Gründerin, Monika Kraus-Wildegger und ihr Team geben sich zuversichtlich, “es ist die Zukunft!”. (Lesen Sie hier, wie viele Feelgood-Manager es noch vor zwei Jahren waren.) Früher selbst von einer schwierigen Work-Life-Balance umgeben, hat es sich Kraus-Wildegger mit ihrem Unternehmen GOODplace.org zur Aufgabe gemacht, den deutschen Arbeitsmarkt zu beleuchten und diejenigen Arbeitgeber hervorzubringen, die einen Wohlfühlfaktor beachten und damit gute Arbeitsatmosphäre bieten. Und genau dieser Wohlfühlfaktor steht [...]

26. Januar 2015|Tags: , , |

Mehr nach dem Bauchgefühl gehen (Worklifestyle-Interview)

Bernd Slaghuis fiel mir das erste Mal vor rund zwei Jahren als neues Mitglied bei den Karriereexperten auf; er strahlte eine unaufgeregte Professionalität aus. Dazu gehört für mich neben einer eigenen Position auch berufliche Erfahrung und Erfolge im Wirtschaftsleben. Ich finde nämlich: Nur wer selbst beruflich erfolgreich war – wobei ich Erfolg subjektiv als erlebten Erfolg definiere und nicht notwendig als hierarchische Karrierestufe – kann Klienten im Karrierecoaching glaubwürdig beraten. Weil ich sicher war, dass mir Bernd wirklich etwas zu sagen hat und keine suchmaschinenoptimierte Phrasen dreschen wird, bat ich ihn – seines Zeichens ein Flexi - zum „Worklifestyle“-Interview in [...]

17. Dezember 2014|Tags: , , , |

New Work – was ist das eigentlich? Gibt es das?

Vor einiger Zeit erschien im Microsoft Blog mein Beitrag „Luther der Neuzeit“, der so viel Zuspruch bekam wie sonst nur die Fachkräfte  oder mein Kaufstudium. Es kam aber auch Kritik von Seiten der New-Work-Bewegung, die nicht erkennen wollte, dass meine Kolumne im Grunde eine Fürsprache war. Hier will ich die Frage klären, wovon überhaupt die Rede ist. Denn vielen ist das gar nicht klar... Zunächst: Was heißt New Work eigentlich? Der Begriff geht zurück auf Frithjof Bergmann. Für ihn heißt Arbeit, die eigene Kreativität und Persönlichkeit zu entfalten – und sich damit auch aus der Lohnarbeit zu befreien. Der Mensch hat [...]

1. August 2014|Tags: , , |

Wieder Zeit zum Brotbacken: Unsere Zukunft in einer technisierten Arbeitswelt (Rezension)

Mensch = gut und besser? Nicht immer. Die Kuh mag ihren Milchroboter lieber. Der massiert gleich die Zitzen und ist außerdem immer verfügbar. Auf den Menschen dagegen muss die Kuh warten. Ich beschreibe eine Szene  aus dem ersten Teil des Buchs „Arbeitsfrei“ von Constanze Kurz und Frank Rieger. Beide sind Informatiker und als Sprecher im Chaos Computer Club engagiert. Das Buch aus dem Riemann-Verlag beleuchtet die Arbeit der Zukunft mit konsequentem Blick auf die technischen Möglichkeiten inklusive Besuch in verschiedenen Produktionshallen von Großbäckerei bis Agrarproduzent. Man sollte von Informatikern keine Technikfeindlichkeit erwarten, jedenfalls nicht in jungen Jahren, denken war an [...]

7 Trends am Arbeitsmarkt und die Konsequenzen für Sie

Die Jobs passen einfach nicht, oft sind sie zu klein. Irgendwann hatte sich der Banker für die sichere Bank entschieden. Das war in einer Zeit, als „Banken“ noch Schalter hatten und Sparen einen Sinn. Da entschied man sich für solche Wege, weil man halt kein bunter Vogel ist und Sicherheit erstens etwas mit Vernunft und zweitens mit Geldverdienen zu tun hat.  Doch man kann mit seinen Entscheidungen einfach Pech haben. Da hat man einen sicher geglaubten Job, doch dann kommt eine Finanzkrise, gibt es Ärger mit dem Liborzins, geschlossenen Immobilienfonds und der Markt ist nun keiner mehr oder ein ganz [...]

Die Käfighaltung von Akademikern – und wohin uns die Suche nach Freilandhaltung führen kann

Vor zwei Tagen entdeckte ich via Twitter einen Artikel im The Guardian. Dort schrieb die Autorin über die Akademikerschwemme in Großbritannien. Die Politik schreie nach Akademikern und die Wissenschaft liefere passende Zahlen dazu. Etwa die, dass Akademiker mehr verdienen als Nicht-Graduierte. Was dabei vergessen würde: Die Zahlen sind aus einer Zeit, als es noch viel weniger Akademiker gab. Inzwischen würden Geisteswissenschaftler kaum mehr verdienen als Ungelernte. Ich muss an eine junge Akademikerin denken, der ein großer Konzern 1.800 EUR brutto als Junior-Online-Redakteurin geboten hat – im Anschluss an ein weit unter Tarif bezahltes Volontariat. Der Artikel belegt, dass es kaum [...]

Der K-Faktor: In 6 Schritten zu mehr Kreativität

Kreativität hat nichts mit Malen und bunten Bildern zu tun, sondern  mit Wahrnehmen und Denken. Kann man kreativ-sein und -werden dann planen? Ein bisschen schon. Hier die Reihenfolge 1. Bauen Sie Expertenwissen auf! (aber richtig und nicht halb) Niemand kann etwas neu erfinden, was er nicht kennt. „Chancen bieten sich nur dem Denken, das gut vorbereit ist“, schrieb schon der Chemiker Louis Pasteur – ein wissenschaftlicher Kreativer, der im 20. Jahrhundert wichtige Beiträge im Kampf gegen Infektionskrankheiten geleistet haben. Ohne Wissen nicht möglich. Sich ein Wissensgebiet auf- und auszubauen, ist also die Basis dafür, dass sich Kreativität entwickeln kann. Das kann [...]

Der Schlüssel zur Zukunft: Welche persönlichen Eigenschaften machen kreativ? Lässt sich Kreativität überhaupt entwickeln?

© peshkova - Fotolia.com Weitgehend unbestritten, dass Kreativität der Schlüssel zur Zukunft ist. Wir werden in dieser riesigen Müllhalde, in dieser sozialen Ungerechtverteilung und globalen Schieflage nur überleben können, wenn genügend Menschen IDEEN haben. Längst kann ein Roboter ähnliche viele Rechenoperationen wie ein menschliches Gehirns durchführen. Einziger Haken: Es kostet noch zu viel Energie, Robotergehirnen Leben einzuhauchen. Doch wie lange wird es dauern, bis komplexe Strategien die Frage eines Knopfdrucks sind? Es wird deshalb in der Arbeitswelt der Zukunft den höchsten „Wert“ haben, was nicht vollständig technisch erzeugbar ist, Kreativität und Menschlichkeit. Doch was macht eigentlich Kreativität aus? [...]

Sie können helfen: Zeigen Sie jungen Akademikern einen Weg ins Berufsleben!

Alles geht.... Doch die Fülle an Möglichkeiten überfordert junge Erwachsene. Dabei werden vor allem Akademiker oft vernachlässigt. Während es für Schüler Camps und Werkstätten gibt und inzwischen mit Futurepreneur auch Selbstständigkeit schulisch gefördert wird, schreibt sich Berufsorientierung an Unis klein. Und der Bachelor lässt grüßen... Ehe man Zeit für berufliche Orientierung und persönliche Selbstfindung findet, ist das Studium auch schon vorbei. Manche der Orientierungslosen sitzen dann irgendwann ratlos bei uns. Letzte Woche kontaktierten mich drei Frankfurter Studenten von der TU Darmstadt mit einer Idee, die ich wirklich gut finde. Mit dem Startup-Projekt „karriere-vitamin.de“ möchten sie genau gegen dieses Problem der [...]

Karrieresysteme: Vom Fürsorger über den Schornstein zum Individualismus

Karriere ist überall gleich? Unsinn! Welche Karrieresysteme gelten in Ihrem Unternehmen? Müssen Sie möglichst viele Anhänger um sich scharren? Messbare Leistung bringen? Oder reicht Dauer-Zugehörigkeit? Weiter geht es mit meiner Serie "Spiral Dynamics" in der Praxis. Dieses Mal bescheibe ich Karrieresysteme. Ja, die gibt es wirklich. Wir unternehmen eine Reise von der Fürsorgekarriere bis heute. Es gibt sie noch, denken Sie nur an Trigema und seinen Inhaber Wolfgang Grupp. Ja, das ist der mit dem Affen in der Werbung. Solche Unternehmer sorgen sich um ihre Mitarbeiter.. Sie setzen auf lange Zugehörigkeiten und bieten den Kindern der altgedienten Arbeiter und Angestellten gern einen sicheren Arbeitsplatz. [...]

Nach oben